ENEO Förderkriterien

Um eine ENEO Förderung zu erhalten, müssen die nachfolgenden Kriterien und Rahmenbedingungen erfüllt werden:

  • Die Beauftragung eines Energiegutachtens durch eine ENEO-Energieberaterin/einen ENEO-Energieberater darf erst erfolgen, nachdem der Antrag bewilligt wurde.
  • Mit den Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung darf erst nach der Antragsbewilligung begonnen werden.
  • Der Start der Sanierungsarbeiten muss innerhalb von 12 Monaten ab Zugang des Förderbescheides erfolgen.
  • Eigentümerinnen bzw. Eigentümer können die ENEO-Förderung pro Gebäude nur einmalig erhalten
  • Eigentümerinnen bzw. Eigentümer dürfen pro Jahr nicht mehr als drei ENEO-Förderzusagen für Gebäude in ihrem Bestand erhalten.
  • Die ENEO-Förderung ist nicht übertragbar (z. B. bei Verkauf des Wohngebäudes).
  • Eine Durchführung der Maßnahmen aus dem Energiegutachten ist nicht verpflichtend. Werden die Maßnahmen allerdings nicht umgesetzt, verfällt der Anspruch auf die Auszahlung der zweiten Zuschusshälfte.
  • Rechnungen im Rahmen des Vorhabens sind unbar zu begleichen bzw. Zahlungen unbar vorzunehmen und die entsprechenden Belege (z. B. Kontoauszüge) als Zahlungsnachweise aufzubewahren.
  • Handelt es sich bei der antragstellenden Person um ein Unternehmen, sind die De-minimis Fördergrenzen einzuhalten, wonach einem einzelnen Unternehmen nicht mehr als 200.000 EUR Fördergelder innerhalb von drei Jahren zugesprochen werden dürfen